Interview: Spannendes Fintech-Startup

Interview: Spannendes Fintech-Startup

Mit Valutico können auf einfache Weise qualitativ hochwertige Unternehmensbewertungen erstellt werden. Warum dieses Tool auch für Aufsichtsräte interessant ist, erläutert Paul Resch, Gründer & CEO von Valutico.

INARA: Welche Dienstleistung bietet Valutico an?
Paul Resch: Valutico ist eine automatisierte Plattform zur Unternehmensbewertung. Als integrierte, web-basierte Lösung bieten wir eine ideale Ergänzung, um schnell und unkompliziert Bewertungen zu erstellen und sich im Sinne eines Benchmarkings mit dem Mitbewerb zu vergleichen.

INARA: Seit wann gibt es das Unternehmen und wie haben Sie es aufgebaut?
Resch: Valutico wurde 2014 von mir gegründet, heute sind wir zu zehnt. Die erste Version haben wir vor fünf Jahren noch auf Excel-Basis gebaut. Wir haben die Entwicklung zusammen mit der Ludwig-Maximilians-Universität München gemacht. Das hatte den Vorteil, dass wir mit den Studenten in verschiedenen Workshops erste Erfahrungen sammeln konnten. Danach haben wir sukzessive Verbesserungen und Optimierungen vorgenommen und sind im November 2017 in den Markt gegangen.

INARA: Was war maßgebend für die Entwicklung Ihres Tools?
Resch: Ich habe früher in Großbanken im Bereich M&A gearbeitet und bei Unternehmensbewertungen in puncto Effizienz nicht immer die besten Erfahrungen gemacht. Vor allem wurde bei jedem Projekt immer wieder ganz von vorne begonnen, das wollten wir besser machen. Außerdem gibt es nach wie vor ein großes Informationsdefizit was qualitativ hochwertige Inputs für Bewertungen angeht, da sich nicht jeder einen Bloomberg Terminal oder dergleichen leistet. Valutico liefert qualitativ hochwertige Daten, automatisiert wichtige Bewertungs-Workflows und generiert hochwertige Outputs.

INARA: Wie funktioniert das Tool?
Resch: Das Um und Auf ist der Business Plan, der ist ein Fixbestandteil und sollte natürlich aus einer integrierten Planungsrechnung abgeleitet werden. Aber auch wenn das nicht der Fall ist, kann Valutico automatisiert die richtigen Annahmen generieren. Welche Vergleichsunternehmen und -transaktionen herangezogen werden, entscheidet dann der Anwender selbst. Das System liefert darauf aufbauend konsistente Annahmen, aber natürlich kann man – wenn das gewünscht wird - die Parameter ändern. Das ist dann sozusagen die „fortgeschrittene“ Version, dazu muss man sich allerdings gut auskennen. Als Ergebnis erhält man einen Report (in deutscher oder englischer Sprache) mit einem Bewertungsergebnis und allen zugehörigen Nebenberechnungen.

INARA: Wer sind Ihre wichtigsten Kundengruppen?
Resch: Ursprünglich wollten wir unser Produkt für die klassische M&A-Beratung anbieten. Wir haben aber bald gesehen, dass Valutico besonders gut bei Wirtschaftsprüfern und Steuerberatern ankommt. Deshalb haben wir es rasch um das „Fachgutachten KFS BW1“ erweitert (die von Wirtschaftstreuhändern anzuwendenden allgemeinen Grundsätze zur Ermittlung von Unternehmenswerten) und sind damit seit einem halben Jahr am Markt. Valutico ist aber nicht nur für Bewertungspraktiker interessant, auch für die Audit- und Taxabteilungen ist es z.B. bei IFRS Impairment Tests eine wertvolle Hilfe. Schließlich können auch Anlageentscheidungen mit Valutico gut vorbereitet werden.

INARA: Welche Vorkenntnisse braucht man, um Valutico anzuwenden?
Resch: Das Tool ist von seiner Struktur her sehr einfach aufgebaut und leicht zu bedienen. Es sind lediglich vier, fünf Schritte durchzuführen. Wir empfehlen eine sinnvolle Nutzung dennoch nur solchen Personen, die über Finanz- und Controlling-Wissen verfügen.

INARA: Wie sieht es mit Konkurrenzprodukten aus?
Resch: Es gibt am Markt derzeit kein vergleichbares Produkt. Valutico ist – im Gegensatz zu einem simplen Excel-Spreadsheet – ein „lernendes“ System. Das heißt konkret, dass Valutico mit jeder Dateneingabe die Bewertungsannahmen verfeinert und optimiert. Das ist ein echter Mehrwert. Derzeit kennt das System weltweit 46.000 börsengelistete Unternehmen und 640.000 Transaktionen, die bis in die 1960-er Jahre zurückreichen. Und laufend werden es mehr. So kann man sich für einen konkreten Fall rasch einen fundierten Überblick über die Marktpreis-Bandbreite verschaffen – entweder anhand eines konkreten Businessplans oder anhand von Businessplan-Szenarios.

INARA: Können auch Aufsichtsräte von Valutico profitieren?
Resch: Valutico eignet sich hervorragend als „Finanz-Cockpit“ für Aufsichtsräte. Der Aufsichtsrat kann sich die Inputdaten entweder vom Controlling freischalten lassen oder selbst mit dem Tool „spielen“ und Szenarioberechnungen vornehmen. Das könnte dazu beitragen, das Informationsdefizit, welches Aufsichtsräte normalerweise gegenüber den Vorständen haben, zu verringern. Außerdem bietet Valutico Aufsichtsräten die Möglichkeit, sich unabhängig vom Unternehmen in hochaggregierter Form ein Bild über den aktuellen Firmenwert zu verschaffen.

INARA: Kann man Valutico testen?
Resch: Ja, auf unserer Website gibt es die Möglichkeit einer kostenfreien Erstbewertung mit dem Aktivierungscode „Partner2018“. Interessenten können auch jederzeit bei mir anrufen.

Mehr zu Valutico: www.valutico.com

Autorin: Dr. Brigitta Schwarzer

greetzly 3 Fotocredit: Hannes Friesenegger

Kostenfreie Board News

Melden Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse* für den 14-tägigen INARA-Newsletter an.

* Wir behandeln Ihre Daten vertraulich und geben sie nicht an Dritte weiter.