Kapitalflucht greift auf andere Schwellenländer über

Böse Erinnerungen wurden in dieser Woche geweckt. Nach der Türkei und Argentinien standen an den Finanzmärkten auch die Währungen und Anleihen anderer Schwellenländer enorm unter Druck. Die indische Rupie stürzte auf ein Rekordtief zum US-Dollar und die indonesische auf den tiefsten Stand seit 20 Jahren, also dem Höhepunkt der Asien-Krise der späten 1990er-Jahre. Während eines kreditfinanzierten Booms waren Finanzblasen entstanden, deren Platzen sich in weiterer Folge zu einem Flächenbrand der gesamten Region ausweitete.

Quelle / ganzer Bericht: derStandard.at vom 31. August 2018, Alexander Hahn