Legal-Tech: Schwierige Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine

Wien – Der Computer mit künstlicher Intelligenz (AI) wird den Anwalt nicht so schnell verdrängen. Aber wie rasch die Digitalisierung das Rechtsgeschäft verändert, wurde bei einer bis auf den letzten Platz gefüllten Legal-Tech-Konferenz vergangene Woche in Wien offensichtlich. Überall dort, wo es um ähnlich gelagerte Streitfälle oder große Mengen von Daten und Dokumenten geht, können Kanzleien ohne technische Hilfe gar nicht mehr wettbewerbsfähig sein.

Bertram Burtscher, Partner bei Freshfields Bruckhaus Deringer in Wien, beschrieb auf der Konferenz, wie die großen internationalen Wirtschaftssozietäten die Digitalisierung nutzen. So können bei der für M&A-Transaktionen notwendigen Due Diligence AI-Programme wie Kira Unmengen von Texten nicht nur nach Stichwörtern, sondern auch nach inhaltlichen Zusammenhängen durchsuchen, die ganz verschieden ausgedrückt werden können.

Quelle / ganzer Bericht: derStandard.at vom 04. Dezember 2017, Eric Frey

Kostenfreie Board News

Melden Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse* für den 14-tägigen INARA-Newsletter an.

* Wir behandeln Ihre Daten vertraulich und geben sie nicht an Dritte weiter.