Studie: Die junge Generation der Stubenhocker

Es ist ja nicht so, dass es den Eltern im 21. Jahrhundert nicht auffällt, vor allem dann, wenn sie in der Stadt wohnen. Kinder und Jugendliche gehen ungern raus, sitzen lieber zu Hause vor den Computern und laufen dort – aber eher nur im Kopf.

"Die Welt unserer Kinder wird mehr und mehr zu einer Sitzwelt", warnte die deutsche Stiftung Kindergesundheit bereits vor zehn Jahren. Leider vergebens: Die Trägheit der heranwachsenden Generation ist seither noch größer geworden. Aktuelle Untersuchungen zeigen einen bestürzenden Mangel an körperlicher Aktivität bei Kindern und Jugendlichen, berichtet die Stiftung. Zu einem immer ernsteren gesundheitlichen Problem werde dabei die enorme Zunahme der Zeit, die Kinder und Jugendliche im Sitzen verbringen.

Quelle / ganzer Bericht: derStandard.at vom 25.April 2018, red