Der Vorsitzende muss unparteiisch sein

Der Vorsitzende muss unparteiisch sein

Last Updated on 2020-02-27

Nur in wenigen GmbH-Gesellschaftsverträgen ist geregelt, wer in der Generalversammlung den Vorsitz führt. Das kann zu langwierigen und teuren Konflikten führen

Vielen Gesellschaftern auch in schon länger bestehenden Unternehmen ist nicht bewusst, dass dem Vorsitzenden der Generalversammlung umfassende Leitungs-, ja sogar Machtbefugnisse zukommen, die von entscheidender, wirtschaftlicher Bedeutung sein können.

Aufgrund des fehlenden Bewusstseins werden sowohl in der Gründungsphase als auch später – wenn Entscheidungen noch von allen Gesellschaftern ohne Reibungen getragen werden – nur selten Regelungen zur Vorsitzführung in Gesellschaftsverträgen aufgenommen. Erst wenn die Gesellschafterinteressen nicht mehr konform gehen, wird dieses Versäumnis erkannt. Das ist meist zu spät und endet in langwierigen und kostspieligen Konflikten – oftmals vor Gericht.

Quelle / ganzer Bericht: derStandard.at vom 25. Februar 2020, Elisa Maria Kaplenig