“Von der Wiege bis zur Bahre”

“Von der Wiege bis zur Bahre”

Last Updated on 2019-02-06  

Fotocredit: Elke Mayr

INARA: Wofür steht der KSV1870? Ihren “Elevator Pitch” bitte.
Führer: Als Dienstleister für Risikomanagement und Gläubigerschutz stehen wir unseren Mitgliedern und Kunden rund um die Uhr zur Verfügung. Sie erhalten von uns Bonitätsauskünfte über die finanzielle Situation von Unternehmen und Personen. Darüber hinaus können unsere Kunden Veränderungen bei Unternehmen (positive wie negative) überwachen, also monitoren lassen. Und wir versorgen die Wirtschaft mit internationalen Auskünften und bonitätsgeprüften Marketingdaten. Diese Services fallen in die Zuständigkeit der KSV1870 Information GmbH, deren Geschäftsführer ich bin. Last but not least erbringt der KSV1870 Inkassodienste und übernimmt die Insolvenzvertretung sowohl im Privat- als auch im Geschäftsbereich. Kurzum: von der Wiege (= Adresse) bis zur Bahre (= Insolvenz). Unsere qualitativen Standards sind bei all unseren Dienstleistungen sehr hoch. Erstklassiges Service ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Kundennähe und laufender Kundenkontakt ermöglichen zeitnahe Performance-Feedbacks. Dadurch können wir immer schneller, effektiver und effizienter werden. Wir sind in der Öffentlichkeit sehr präsent und haben einen hohen Bekanntheitsgrad. Im Bereich des Gläubigerschutzes sind wir die erste Adresse in Österreich.

Das wär´s, in 60 Sekunden.

INARA: Der KSV1870 ist auch eine Interessensvertretung. Wofür setzen Sie sich besonders ein?
Führer: Unsere profunde Expertise ist in der Gesetzeswerdung, besonders im Bereich Insolvenzrecht und Datenschutz, gefragt. Wir engagieren uns nicht nur für unsere Mitglieder und Kunden, sondern wollen optimale Rahmenbedingungen für alle Wirtschaftstreibenden in Österreich schaffen. Dazu gehört auch, immer wieder auf die vielen bürokratischen Hürden hinzuweisen, unter denen besonders die kleinen und mittleren Unternehmen des Landes leiden. Wir sind ausschließlich  unseren Mitgliedern verpflichtet und in jeder Hinsicht unabhängig, auch von politischen Parteien. Dadurch können wir sehr frei und im Sinne der vielen Unternehmen des Landes agieren.

INARA: Was bringt eine Mitgliedschaft beim KSV1870?
Führer: Ein Mitglied bezahlt einen Jahresbeitrag und erhält dafür regelmäßige Informationen per E-Mail und Newsletter und unser 5-mal jährlich erscheinendes Medium forum.ksv. Besonders stolz sind wir auf unsere wöchentlichen Mitteilungen, die jeden Montag erscheinen. Sie sind ein Renner, weil sie Insolvenzlisten enthalten. Zeitnah zu wissen, wer Pleite gegangen ist, ist wichtiger Teil des Tagesgeschäftes. Weiters erhalten unsere Mitglieder Ermäßigungen für zahlreiche unserer Dienstleistungen.
Mittlerweile haben wir rd. 22.000 Mitglieder, davon kommen 80 % aus dem KMU-Bereich. Jungunternehmern bieten wir die Möglichkeit einer dreijährigen kostenlosen Mitgliedschaft. Zwar können auch Nicht-Mitglieder unsere Dienstleistungen in Anspruch nehmen, über kurz oder lang werden aber fast alle Kunden zu Mitgliedern.

INARA: Stichwort Adressdaten. Was ist der Mehrwert des KSV1870, wenn die meisten Informationen im Internet abrufbar sind?
Führer: Danke für diese Frage. Es stimmt, das Internet ist eine begehrte Informationsquelle für Daten aller Art. Man weiß nur nie, ob die Daten tatsächlich richtig bzw. aktuell sind oder vom Datenfriedhof stammen. Das Um und Auf ist die korrekte Identifikation und laufende Aktualisierung von bestehenden und potenziellen Kunden mit allen relevanten Basisinformationen. Nur damit kann ein Unternehmen einen professionellen Kundenstock anlegen, auf dessen Basis ein wirksames Bonitäts- und Forderungsmanagement betrieben werden kann. Auf den KSV1870 können sich Unternehmen verlassen, bei der Unmenge von nicht validierten Informationen aus den diversen Angeboten aus dem Internet wäre ich aber vorsichtig. Zwar leisten auch Social Media gute Dienste, aber wer kümmert sich schon darum, dass bei einem Firmenwechsel die Kontaktdaten bei LinkedIn, XING & Co. zeitnah geändert werden?

INARA: Was hat der KSV1870 für die INARA-Zielgruppe – Vorstände und Aufsichtsräte – im Portfolio?
Führer: Ihrer Zielgruppe möchte ich unser neues Produkt KSV1870 Insight ans Herz legen. Dabei handelt es sich um ein Business-Netzwerk, das 1,4 Mio. Personen – darunter die Top-Entscheidungsträger – sowie 600.000 Unternehmen in Österreich miteinander verbindet. Die Daten sind u. a. dem Firmenbuch und dem Gewerberegister entnommen, aber so aufbereitet, dass der User schnell einen Überblick über die persönlichen und firmenmäßigen Verbindungen einer gesuchten Person erhält. KSV1870 Insight ist äußerst anwenderfreundlich, erweckt trockene Daten grafisch zum Leben und lädt zum Surfen ein. Ein User will z. B. wissen, mit wem die Herren oder Damen Fischer, Huber und Mayer als Chefs seiner Zielkunden A, B und C in beruflichem Kontext stehen. Wenn er dann erfährt, wer mit wem gemeinsam Geschäftsführer, Vorstand oder Aufsichtsrat einer Gesellschaft war oder ist, dann kann diese Information ein Anknüpfungspunkt für ein Akquisitionsgespräch sein. Auch die eigenen Geschäftspartner auf unserer Plattform zu sehen, kann ein Vorteil sein, weil es möglicherweise Impulse für zusätzliche Geschäftsmöglichkeiten gibt. Gerade Vorstände und Aufsichtsräte, die über ein gutes Bestandsnetzwerk verfügen, können mit KSV1870 Insight einen Multiplikator-Effekt erzielen. Besonders hinweisen möchte ich auch darauf, dass die Personen- und Firmensuchen diskret ablaufen und die Gesuchten davon nicht in Kenntnis gesetzt werden, so wie das auf einigen Social-Media-Portalen der Fall ist.

INARA: Bleiben wir bei den Aufsichtsräten. Welche anderen KSV1870 Services sind für sie interessant?
Führer: Eine der Hauptaufgaben des Aufsichtsrats ist es, die ihm zur Genehmigung vorgelegten Informationen und Unterlagen kritisch zu prüfen. Dazu gehört auch, die Bonität von Geschäftspartnern zu hinterfragen oder anzuregen, Mitbewerber der Gesellschaft, die sich möglicherweise in einer Schieflage befinden, genau zu beobachten, um gegebenenfalls zum richtigen Zeitpunkt die Firma oder Teile davon übernehmen zu können. Entscheidungen dieser Art müssen auf harten Fakten basieren, und diese liefern unsere Services.

INARA: Der KSV1870 ist ein Unternehmen, das Informationen elektronisch verarbeitet und seine Services vorrangig online anbietet. Verlieren Sie da nicht manchmal den Bezug zu den Unternehmen?
Führer: Nein, ganz und gar nicht. Unsere Gruppe beschäftigt 400 Mitarbeiter, die tagtäglich in Kontakt mit Unternehmen stehen. Im Informationsbereich spielen wir eine Reihe von Daten automatisiert in unsere Systeme ein, z. B. Firmenbuch, Bilanzdaten, Insolvenzinformationen. Darüber hinaus führen die INFO-Experten täglich unzählige Recherchen durch. So werden auch Lieferanten eines zu beauskunftenden Unternehmens kontaktiert, um ein möglichst komplettes Bild über dessen wirtschaftliche Lage zu erhalten. Und zu unserer täglichen Praxis gehört es auch, Gespräche mit Unternehmen zu führen, etwa über deren Rating. Unsere Mitarbeiter arbeiten nicht in einem abgekapselten, virtuellen Raum, sondern sind in engem Kontakt mit den Betrieben – sie verschränken die reale und die virtuelle Welt. Genau das möchten wir noch intensivieren. Seit nunmehr 146 Jahren servicieren wir die Wirtschaft und das wollen wir auch die nächsten hundert Jahre tun.

Das Interview führte: Dr. Brigitta Schwarzer, MBA
Mehr zum KSV1870: www.ksv.at
Der KSV1870 ist Kooperationspartner von INARA.