EU-Datenschutzbehörden erhielten bisher über 95.000 Beschwerden

EU-Datenschutzbehörden erhielten bisher über 95.000 Beschwerden

Last Updated on 2019-04-25

In Frankreich wurde Google zu 50 Millionen Euro wegen fehlender Zustimmung zu Werbung verurteilt, in Deutschland ein sozialer Netzwerkbetreiber zu 20.000 Euro, und in Österreich ein Wettcafe wegen illegaler Videoüberwachung zu 5.280 Euro.

Seit Inkrafttreten der EU-Datenschutzverordnung haben die Datenschutzbehörden der EU-Staaten mehr als 95.000 Beschwerden von Bürgern erhalten. Diese Zahl teilte die EU-Kommission am Freitag im Vorfeld des Datenschutztages kommenden Montag mit. Die Bürger seien sich ihrer Rechte stärker bewusst geworden.

“Wir sind stolz, die strengsten und modernsten Datenschutzbestimmungen weltweit zu haben, die zum globalen Standard werden”, sagte EU-Kommissions-Vizepräsident Frans Timmermans. Der Skandal um Facebook und Cambridge Analytica und jüngste Verstöße würden zeigen, dass die EU den richtigen Weg gehe. “Es steht nicht nur der Schutz unserer Privatsphäre auf dem Spiel, sondern auch der Schutz unserer Demokratien und die Nachhaltigkeit unserer von Daten betrieben Wirtschaft”, erklärten Timmermans und andere EU-Kommissare.

Quelle / ganzer Bericht: diePresse.com vom 26. Jänner 2019