Gemeinsam durch die Corona-Krise

Gemeinsam durch die Corona-Krise

Last Updated on 2020-04-08

Was Experten empfehlen, damit Unternehmen die nun herrschende Ausnahmesituation erfolgreich überstehen können.

Das international tätige Coaching-Unternehmen Carmann mit Sitz in Wien hat mit seinen derzeit im Homeoffice arbeitenden Experten Ratschläge zusammengestellt, wie Unternehmen diese Phase leichter überstehen können. Dazu wurden kurze selbstgedrehte Videos auf den Carmann Youtube-Kanal gestellt. Die Palette der behandelten Themen reicht von der Organisation von Homeoffice und Videokonferenzen über Mitarbeitermotivation im Ausnahmezustand bis zum Umgang mit schmerzlichen Auftragsstornierungen. „Diese Herausforderung kann nur gemeinsam bewältigt werden,“ betont Dr. Martin Carmann, Gründer und Geschäftsführer der Carmann Consulting GmbH, im Einstiegsvideo.

Doris Hartl präsentiert praktische Ratschläge aus der Achtsamkeitspraxis. Gerade in einer schwierigen Zeit wie jetzt ist die eigene innere Ruhe besonders wichtig, um sein Handeln neu auszurichten und – hoffentlich – klare und gute Entscheidungen zu treffen.

Den Umgang mit Emotionen in Krisensituationen erläutert Hannelore Schott-Mothwurf. Zunächst ist es wichtig, sich über die eigenen Emotionen klar zu werden. Gegenüber MitarbeiterInnen, die die Situation auf die leichte Schulter nehmen, muss man klare Worte finden. Ebenso wichtig ist es aber, sich um jene in der Belegschaft zu kümmern, die Angst haben.

So manche Mitarbeiter verfallen jetzt in den Katastrophen-Modus, verbreiten Gerüchte oder Verschwörungstheorien oder fühlen sich als Opfer. Wie man solche Dinge verhindert, mit der herrschenden Unsicherheit umgeht und die Mitarbeiter für die aktuellen Herausforderungen motiviert, beschreibt Hansjörg Zahradnik. Er empfiehlt, jetzt auch jene Dinge anzugehen, die man schon immer „eines Tages“ tun wollte – aber aus Zeitmangel nie gemacht hat.

Führungskräfte stehen jetzt natürlich vor besonderen Herausforderungen und Druck. Was erwarten Mitarbeiter in einer derartigen Krisensituation von ihnen? Wie kann man das Team jetzt stärken? Alexander Löwenstein empfiehlt, zunächst die angespannte Lage zu stabilisieren – auch bei sich selbst. Der regelmäßige Austausch mit Gesprächspartnern kann dabei helfen. Weiters ist es wichtig, die Informationen aller Beteiligten laufend abzugleichen, also den Istzustand über Mails zu kommunizieren und gemeinsame Prioritäten festzulegen.

Keine Krise dauert ewig! Deshalb, so Katharina Schneider, ist es wichtig, jetzt Zuversicht und Hoffnung zu kommunizieren. Man sollte sich seiner eigenen Handlungsspielräume – solche gibt es nämlich auch jetzt – bewusst werden und diese dann auch nutzen und aktiv kommunizieren. „Hilfe sollten wir sowohl selbst annehmen als auch anderen anbieten,“ betont sie.

Das Wir-Gefühl ist in der Corona-Krise besonders gefragt. Das gilt nicht nur generell in der Gesellschaft, sondern natürlich auch in Unternehmen. Michael Theimer empfiehlt Führungskräften, gerade jetzt auf die MitarbeiterInnen zu hören, regelmäßig mit ihnen zu reden und die gemeinsamen Anstrengungen zu koordinieren. Ganz wichtig ist auch der Dank an die Mitarbeiter!

Halb Österreich werkt derzeit im Homeoffice. Christopher Rettenbacher gibt Tipps, wie man sein Team in dieser für viele ungewohnten Situation steuert. Wichtig sind dabei stabile Kommunikations-Tools, ein enger und regelmäßiger Kontakt sowie Online-Meetings bzw. Video-Konferenzen, etwa über Skype. Einfache und klare Regeln sollten für Ziele, Arbeitszeiten und Erreichbarkeit festgelegt werden und den Mitarbeiter auch ein Vertrauensvorschuss entgegengebracht werden.

Sheila Purdy widmet sich ebenfalls den zusätzlichen Herausforderungen durch die ins Homeoffice verlegte Arbeit.  Sie erläutert, wie man als Führungskraft und/oder Mitarbeiter damit umgeht und wie die Arbeitsqualität auch im neuen „Setting“, das für viele noch ungewohnt ist, hoch bleiben kann.

Daniela Ottacher definiert die aktuellen Top-3-Themen für Unternehmer: Mitarbeitergesundheit, Liefer- und Leistungsfähigkeit sowie Absicherung der Liquidität haben derzeit absolute Priorität. Wichtig ist es natürlich, alles laufend zu evaluieren und regelmäßig an die sich wandelnde Situation anzupassen – z.B., wenn es zu Ausfällen in der Produktion kommt, Schlüsselkräfte ausfallen oder weitere staatliche Unterstützungsmaßnahmen präsentiert werden.

Coronabedingt hagelt es derzeit bei vielen Unternehmen Absagen, Stornierungen und Verschiebungen. Bernd Spieß betont, dass ein professionelles Beziehungsmanagement gerade jetzt essentiell ist. Ratsam sind Telefonate oder Video-Calls und eine verständnisvolle Reaktion den Kunden gegenüber – auch wenn stornierte Aufträge natürlich wehtun. Nur so können die Kundenbeziehungen für die Zeit nach Corona gesichert werden, ja die Partnerschaft für die Zukunft sogar gestärkt werden.

Zu den Videos kommen Sie hier: https://www.carmann.at/de/blog/

Redaktion: Dr. Christine Domforth