Man kann auch mit Räumen arbeiten

Man kann auch mit Räumen arbeiten

Kommentar zum KURIER-Interview mit Gustav Peichl vom 17.03.2018, Gerald Leonidas Schafferer

Beim Bauen sollte der Mensch im Mittelpunkt stehen. Damit das gelingt, müssen nicht nur Pläne und Bauausführung passen, es sollte auch die Raumenergie zum Fließen gebracht werden.

„Ich achte auf Sinnlichkeit. Mein Credo ist, so zu bauen, dass man gerne in Häuser hinein- und ungern wieder hinausgeht.“ Das sagte Architekt und Karikaturist (Ironimus) Gustav Peichl in einem „Kurier“-Interview. Für ihn sind die Proportionen der Räume, Materialien, Funktionen, Farben und Formen entscheidend dafür, dass sich Menschen in einem Haus wohlfühlen.

Wie bei Peichl steht auch für mich der Mensch im Mittelpunkt meiner Tätigkeit. Wenn es gelingt, dass Menschen ihr inneres und äußeres Handeln aufeinander abstimmen, können wir neue Freiräume für die berufliche und persönliche Entwicklung schaffen. Dabei setze ich auch auf positive Raumenergie und lasse diese mit meiner Arbeit schwingen.

Alle Räume, die den Menschen umgeben, beeinflussen ihn in seiner Leistungsfähigkeit, Zufriedenheit und Ausrichtung. Hier stimme ich mit Peichl völlig überein. Indem ich alte, belastende Muster in Räumen erkenne, Energie wieder ins Fließen bringe und die Raumfrequenz erhöhe, bringe ich Klarheit und Ausrichtung für das Zusammenleben und die Zusammenarbeit. Die neue Raumqualität löst so manche Herausforderung automatisch. Andere Ursachen zeigen sich, Themen werden bearbeitbar. Hier braucht es die Bereitschaft, manifestierte Konflikte zu betrachten und Tatkraft, um die bewusst gewordenen Probleme zu beseitigen.

Nach dem Besuch der HTL für Tiefbau und dem Studium an der Uni-Innsbruck war ich als Bauingenieur und Bauleiter rund 20 Jahre bei diversen Projekten im In- und Ausland tätig. Dann habe ich diverse zusätzliche Ausbildungen absolviert und mich schrittweise zum intuitiven Raumenergetiker entwickelt. Heute arbeite ich als Berater, Coach, Mediator und Lektor für Bauen und Gestalten an der FH-Campus Wien. Mitgearbeitet habe ich u. a. an folgenden Projekten: IKEA Westbahnhof Wien, Med Uni Campus Wien, Althan Park sowie Campus+Nordbahnhof Wien.

Für 2020 planen INARA und ich eine gemeinsame Veranstaltung, die sich dem Thema Raumenergie widmen wird. Unser Arbeitstitel lautet „Gute Raumqualität ermöglicht gute Geschäftsentscheidungen“.


@ Lukas Dostal

Gerald Leonidas Schafferer ist Berater, Coach, Mediator und FH-Lektor. Räume, Umgebungen, Menschen und Situationen wahrnehmen – das prägt ihn seit seiner Kindheit.

www.raumschafferer.at